Zum Inhalt oder Zur Navigation

Aktuelles zur Gesunden Stadt Bernau

Fachtagung „Barrierefreie (Um-)Gestaltung Brandenburger Städte“

Auf der Fachtagung des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft (MIL) werden am 19.06. verschiedene Aspekte im Zusammenhang mit der barrierefreien Umgestaltung von Städten besprochen. Daneben gibt es einen Rückblick auf den Wettbewerb "Innenstadt! - Barrierefrei?" aus dem Jahr 2011. Diesen hatte die BeSt Bernauer Stadtmarketing Gmbh gewonnen und ein Stadtspiel zum Thema entwickelt.

Ausleihbare Hörhilfen für Veranstaltungen

Der AWO-Treff an der Bernauer Stadtmauer hat sich kürzlich ein Set mit Hörhilfen angeschafft, das bei Bedarf auch für eigene, öffentliche Veranstaltungen ausgeliehen werden kann. Nach einer kurzen Einweisung und der Hinterlegung von einem Pfand, werden die Geräte für einen festgelegten Zeitraum überlassen.

Aktionstag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Zum alljährlichen Aktionstag im Rahmen der Europawoche zur Gleichstellung von Behinderten lädt der Behindertenbeirat der Stadt Bernau am 7. Mai um 14 Uhr in die Bürgermeisterstraße ein. Interessierte können dort ins Gespräch kommen und aktuelle Fragen zum Thema Barrierefreiheit diskutieren.

Abenteuer erleben für alle!

Der Abenteuer Kletterpark Panketal bietet für Gäste mit eingeschränkter Mobilität ein innovatives Fahrzeug. GENNY macht es möglich ähnlich dem selbstbalancierenden Segway zu fahren, während man bequem sitzen bleibt.

Seniorenzentrum "Regine Hildebrandt" mit dem Signet „Bernau-Barrierefrei“ ausgezeichnet

Am Mittwoch, den 12. Dezember verliehen die Beauftragte für die Integration behinderter Menschen des Landkreises Barnim Sabine Jäger und die Bernauer Stadtmarketing GmbH (BeSt) das Signet „Bernau barrierefrei“ an das Seniorenzentrum „Regine Hildebrandt“. Die Einrichtung ist nunmehr die 13., die diese Zertifizierung erhielt.

Tourist-Information mit dem Signet „Bernau-Barrierefrei“ ausgezeichnet

Am Freitag, den 16. November 2012 wurde die Tourist-Information mit dem Signet „Bernau-Barrierefrei“ ausgestattet. Bis zum Schluss wurden umfangreiche Baumaßnahmen durchgeführt, um die Kriterien der Zielvereinbarung aus dem letzten Jahr zu erfüllen. Die Tourist-Information Bernau gehört damit zu einer von 12 Einrichtungen, die das Signet bereits vorweisen können.

Demnächst - neue Barrierefrei-Zertifizierungen in Bernau

Am Freitag, den 16.11. stehen die Tourist-Information und das Seniorenzentrum „Regine Hildebrandt“ ganz im Zeichen der Barrierefreiheit. Um 13.30 Uhr wird unter Anwesenheit der örtlichen Presse und interessierter Bürger die Zertifizierung durch Sabine Jäger, Behindertenbeauftragte des Landkreises Barnim, vorgenommen. Dann kann sich auch die Tourist-Information mit dem bekannten Bernau-Barrierefrei Logo schmücken. Im Anschluss daran geht es weiter in die Alte Lohmühlenstr. zum Seniorenzentrum.

Jubiläum - 10 Jahre Bernau Barrierefrei

10 Jahre ist es her, dass in Bernau der Grundstein für eine barrierefreie Stadt gelegt worden ist. Am 27. Juni 2002 verabschiedete die Stadtverordnetenversammlung fraktionsübergreifend den Beschluss 3-302/2002. Der Beschluss beinhaltet den Beitritt der Stadt Bernau bei Berlin der sogenannten „Erklärung von Barcelona“ und verpflichtet zu den Grundsätzen der Barrierefreiheit.

Baustelle in der Brüderstraße

Für Fußgänger und Autofahrer gibt es in der Innenstadt ein temporäres Hindernis. Die Brüderstraße ist aufgrund von Bauarbeiten bis mindestens Ende Juli gesperrt.

„Innenstadt! – Barrierefrei?“ - Infrastrukturministerium würdigt Preisträger des Innenstadtwettbewerbs

Das Brandenburger Infrastrukturministerium hat heute die Preisträger des 4. Innenstadtwettbewerbs ausgezeichnet. An Akteure aus Bernau bei Berlin, Dahme/Mark, Eberswalde und Rathenow werden Preisgelder von jeweils 5.000 Euro vergeben. Das Ministerium hat zum vierten Mal den Innenstadtwettbewerb, dieses Mal zum Thema „Innenstadt! – Barrierefrei?“ ausgelobt. Gesucht wurden Projekte, die ein barrierefreies Bewegen und Einkaufen in Innenstädten für mobilitätseingeschränkte Menschen, Ältere und Familien mit Kindern ermöglichen.