Zum Inhalt oder Zur Navigation

Aktuelles rund um Bernau bei Berlin

Digitaler Vereinsstammtisch am 21. Februar

Für den 21. Februar hatte die BeSt Bernauer Stadtmarketing GmbH alle Bernauer Vereine zum Vereinsstammtisch — coronabedingt zum zweiten Mal online — eingeladen. Thematisch stand die Vereinsbefragung und der Tag der Vereine im Mittelpunkt. Außerdem stellte sich der neue Sportkoordinator der Stadt Bernau vor.

Ukraine-Hilfe Lobetal unterstützt in der Not

Seit dem Angriff Russlands sind die Menschen in der Ukraine mehr denn je auf humanitäre Unterstützung angewiesen. Die Ukraine-Hilfe Lobetal, die unter dem Dach der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal seit über 20 Jahren Hilfsmittel-Transporte nach Osteuropa organisiert, verstärkt deshalb in diesen Krisenzeiten ihr Engagement. „Wir stehen in engem Kontakt mit unseren Partnern vor Ort und kommunalen Behörden“, so die Vereinsvorsitzende Elisabeth Kunze.

Brandenburg zeigt Haltung

Das Netzwerk für Weltoffenheit Bernau und die Partnerschaft für Demokratie Bernau rufen auf am Samstag, 19. Februar mit einer Menschenkette Haltung zu zeigen! Gegen offenen Hass und für ein solidarisches Miteinander.

11. Februar: Besucherzentrum Bernau für das UNESCO-Welterbe Bauhaus feierlich eingeweiht

Elegant, transparent und großzügig – so präsentiert sich das neue Besucherzentrum Bernau für das UNESCO-Welterbe Bauhaus, das am Freitag, dem 11. Februar, feierlich eingeweiht wurde. Der knapp 500 Quadratmeter große, gläserne Pavillon befindet sich direkt gegenüber der 1928 bis 1930 errichteten ehemalige Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes (ADGB), das nach Plänen der Schweizer Architekten Hannes Meyer und Hans Wittwer und unter Beteiligung der Bauhauswerkstätten in Dessau entstanden ist.

Asynchronicity of Now. Retracing the Present

Die Zukunft startet in der Vergangenheit. Das Programm 20!80 startet mit der Ausstellung „Asynchronicity of Now“. Die Gruppenausstellung zeigt Arbeiten von Anneliese Greve, Yunsun Kim, Pharaz Azimi und Nina Plášková und nähert sich archäologischen Methoden, um die Sicht auf eine alternative Zeitwahrnehmung zu lenken. Es werden Installationen, Performances und Objektarbeiten präsentiert, welche die Besucher*innen zur Interaktion anregen sollen. Eine Anmeldung für die Eröffnung via galerie@best-bernau.de oder unter Tel. (03338) 80 68 ist erforderlich.

Weitere Bushaltestellen barrierefrei gestaltet

Seit 2019 werden in Bernau Bushaltestellen (um)gebaut. Bislang sind dadurch 41 barrierefreie Haltestellen entstanden – 2021 vorrangig in den Ortsteilen Ladeburg, Schönow und Birkenhöhe. Auch in diesem Jahr sind Umbauarbeiten an weiteren Standorten in Bernau geplant.

Bernau ist Gastgeberstadt für die Special Olympics World Games

Bernau und Panketal gehören zu den 216 sogenannten Host Towns für die Special Olympics World Games, die vom 17. bis 25. Juni 2023 in Berlin und damit erstmals in Deutschland stattfinden. Die Gastgeberstädte laden internationale Delegationen ein, die Tage vor Beginn der Wettkämpfe bei ihnen zu verbringen.

Gesprächsangebot für Bernauerinnen und Bernauer

Bürgermeister André Stahl steht im Februar den Bernauerinnen und Bernauern an vier Abenden bei „Bernau im Dialog“ Rede und Antwort.

Digitaler Sozialkompass jetzt abrufbar

In Bernau gibt es zahlreiche Angebote für sozial benachteiligte Menschen, um Beeinträchtigungen bei der gleichberechtigten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben auszugleichen. Diese Angebote werden nun kompakt und übersichtlich im digitalen Sozialkompass zusammengefasst. Der digitale Sozialkompass wurde auf Beschluss der Stadtverordnetenversammlung von der Stadt Bernau in Zusammenarbeit mit der BeSt erstellt.

20!80 das Jahresprogramm für 2022 der Galerie Bernau

In Zusammenarbeit mit der „AG Jahresmotto“ des FBK e. V. wurde das Motto „20!80“ gewählt. „20!80“ steht für die Jahreszahl 2080 – gleichzeitig ist die Zahl eine Anspielung auf die „80/20-Regel“, die sich auf das Eisbergmodell, ein aus der Kommunikationstheorie stammendes Konzept, bezieht. Es besagt, dass immer nur die Spitze des Eisbergs (20 %) sichtbar ist, 80 % jedoch unter der Wasseroberfläche verborgen liegen. Aus der Vielzahl an Einsendungen wählte eine Fachjury fünf Ausstellungsprojekte für das Jahr 2022 aus.

' print '';