Zum Inhalt oder Zur Navigation

Aktuelles zur Gesunden Stadt Bernau

Ergebnisse der Meinungsumfrage: Wie kommuniziert Bernau?

Welche Medien nutzen die Bernauer*innen? Wie zufrieden sind sie mit ihrem Heimatort? Was kann besser gemacht werden? Diese und weitere Fragen stellte die Stadt postalisch an 3.000 zufällig ausgewählte Bürger*innen im Herbst 2020. An der repräsentativen Meinungsumfrage hatten sich letztendlich mehr als 600 Bernauer*innen aus allen Stadtgebieten und allen Altersgruppen beteiligt.

5. Mai: Deine Stimme für Inklusion — mach mit!

Am 5. Mai setzen sich deutschlandweit Aktivist*innen für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung ein. So auch der Beirat für Menschen mit Behinderung der Stadt Bernau und weitere Bernauer*innen, die sich für die Forderungen und Rechte von Menschen mit Behinderung stark machen. Mach auch du mit — gib deine Stimme für Inklusion!

Erstbezug des Wohnprojektes „Inklusives Wohnen Lobetal“

Am 21. April um 9.30 Uhr begrüßten der Bernauer Bürgermeister André Stahl und Pastor Ulrich Pohl, Vorstandsvorsitzender der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, die ersten Mieterinnen im Wohnprojekt „Inklusives Wohnen Lobetal“.

Baumpatenschaft in Bernau — eine Investition in die Zukunft

Alle Bernauer*innen und Bernauer sind eingeladen, Baumpatenschaften zu übernehmen.  Damit können sie sich aktiv für den Umweltschutz in ihrer Umgebung einsetzen und erhalten das Stadtgrün. Der Tag des Baumes am 25. April wurde als Auftakt genutzt, um die ersten Baumpat*innen vorzustellen.

Ladeburger Dreieck: Baustellen-Webcam

Heute beginnt die Baustelleneinrichtung für das Ladeburger Dreieck und ab sofort kann der Fortschritt der Bauarbeiten live auf der städtischen Internetseite nachverfolgt werden.
„Wir wollen den Baufortschritt mit der Webcam für die Öffentlichkeit transparent dokumentieren. Auch diejenigen, die nicht ständig die Möglichkeit haben, die Bauarbeiten zu verfolgen, wollen wir anschaulich über den Stand der Dinge informieren“, erklärt Bürgermeister André Stahl.

Brandenburg-Tag in Bernau abgesagt

Leider haben wir heute sehr überraschend die Absage für den BRANDENBURG Tag durch die Staatskanzlei erhalten. Das müssen wir erst einmal verdauen, halten euch aber auf dem Laufenden wie die weitere Veranstaltungsplanung in diesem Jahr aussehen kann. Unter "mehr" ist die Pressemitteilung der Staatskanzlei sowie die Reaktion von André Stahl, Bürgermeister der Stadt Bernau, der deutliche Unverständnis über die Absage zum jetzigen Zeitpunkt äußert, zu finden.

Stadt Land Ehrenamt — Ehrenamtmobil in neuem Design

Habt ihr es schon gesehen? Seit dieser Woche fahren lustige Strichfiguren auf dem Dienstfahrzeug der Lobetaler Agentur Ehrenamt für Bernau und Ahrensfelde durch den Barnim und werben für das Ehrenamt.

Lottomittel für das Gemeinwohl

Das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz (MSGIV) fördert mit Lottomitteln gemeinnützige Projekte, die ohne finanzielle Zuwendungen von außen nicht umgesetzt werden könnten. Förderfähig sind solche Vorhaben, die im Land Brandenburg durchgeführt werden und die mildtätigen, sozialen oder sonstigen im besonderen öffentlichen Interesse liegenden Zwecken dienen. Das MSGIV fördert dabei vorrangig Projekte, die den originären Politikfeldern des Ministeriums zuzuordnen sind.

Neue Corona-Hilfe der Aktion Mensch für Inklusionsunternehmen und Zuverdienstbetriebe

Da die Situation in vielen Inklusionsunternehmen und Zuverdienstbetrieben seit Monaten aufgrund der Corona-Pandemie sehr angespannt ist, hat die Aktion Mensch ihr "Corona-Soforthilfe"-Förderprogramm verlängert. Das bedeutet konkret: Ab dem 1. Januar 2021 können gemeinnützige Träger von Inklusionsunternehmen und Zuverdienstbetrieben Förderanträge stellen, um inklusive Arbeitsplätze zu sichern. Zuschüsse von bis zu 20.000 Euro für den betreffenden Standort sind möglich.

Informationen zur COVID-19-Impfung

Unter dem Titel „Brandenburg impft! Umsetzung der Nationalen Impfstrategie COVID-19 im Land Brandenburg“ informiert die Landesregierung Brandenburg in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg und dem Landesverband Brandenburg des Deutschen Roten Kreuzes.