Zum Inhalt oder Zur Navigation

Moderne trifft Geschichte in Bernau bei Berlin

Im Rahmen der Kulturland-Kampagne Brandenburg 2011 entstand die Imagebroschüre "Moderne trifft Geschichte in Bernau bei Berlin". Hier erfahren Kultur- und Architekturfreunde viel Interessantes über die Stadt und ihre Bauwerke.

In der Broschüre finden Sie Beiträge zu:

Moderne trifft Geschichte

Die mehr als 750-jährige Geschichte Bernaus ist dokumentiert durch beeindruckende Baudenkmäler. Im Zentrum der Stadt, die von einer nahezu vollständig erhaltenen mittelalterlichen Stadtmauer wie ein Juwel eingefasst ist, findet sich die 1519 eingeweihte spätgotische St. Marienkirche mit einem Flügelaltar aus der Schule des Renaissance-Malers Lucas Cranach des Älteren. [...] Das Kantorhaus als ältestes Wohnhaus aus dem 16. Jahrhundert und das klassizistische Rathaus von 1805 sind Zeugen ihrer Zeit. Das Industriedenkmal Gasometer, einer der letzten erhaltenen Scheibengasbehälter, empfängt Besucher, die aus Richtung Berlin anreisen.
von Prof. Herwig Pöschl

Das Baudenkmal Bundesschule Bernau

Der Schweizer Architekt Hannes Meyer (1889–1954) gilt als radikaler Exponent eines "verwissenschaftlichten" Entwurfsprozesses. Während der kurzen Zeit seines Direktorats am Bauhaus Dessau (1928–30) konnte er zusammen mit seinem Partner Hans Wittwer (1895–1952) und der Bauabteilung des Bauhauses die Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes (ADGB) in Bernau errichten, die als "gebautes Manifest" seiner Ideen gilt — als Versuch, sämtliche Randbedingungen einer Aufgabe objektiv zu erfassen und direkt in einen Bau zu übersetzen, ohne "auf einen Stil auszugehen" (Behne).
von Prof. Arthur Rüegg, Zürich

Phönix oder Pechvogel?

Das Schicksal eines mittelalterlichen Stadtkerns — Dramatik zwischen Fachwerk, Lehm und Plattenbau
Abgerissen und weggeschmissen? Auf der städtischen Mülldeponie liegt mehr als ein Drittel der Altbausubstanz des Stadtkerns von Bernau, mit der sich frohes, reiches Stadtleben und kummervolle Ärmlichkeit vergangener Zeiten verbinden. Der geplante Abriss nahezu eines ganzen Stadtkerns mittelalterlicher Gründung und seine Neuerrichtung zu DDR–Zeiten sucht seinesgleichen in der Geschichte des Städtebaus. Die Unerbittlichkeit, mit der das alte Bernau in den 1970er Jahren abgebaggert wurde, ist umstritten und nur aus der Zeitsituation zu erklären.
von Friedemann Seeger

Schlossanlage Börnicke — Denkmal lebendig erhalten

Die denkmalgeschütze Gutsanlage mit Schloss erfuhr im Laufe der Jahrhunderte wechselvolle Entwicklungen. Im Gegensatz zu vielen anderen Brandenburger Herrenhäusern, die sich seit Jahrhunderten in Familienbesitz befanden, hatte die Schlossanlage viele verschiedene Besitzer. Darunter bekannte Namen wie Oberst von Wrangel – Kommandant der königlichen Leibgarde, der Berliner Bürgermeister Tiefenbach sowie die Familien von Arnim, Schindler, Simon und Mendelssohn-Bartholdy. Die Schlossanlage Börnicke ist als Bau- und Kulturdenkmal ein Zeugnis menschlicher Kultur- und Entwicklungsgeschichte und steht deshalb seit 1992 in der Denkmalliste des Landes Brandenburg.
von Christian Rogge

Historie in Bernau

Die Stadt Bernau ist heute keine mittelalterliche Stadt im klassischen Sinne und auch die Spuren sind nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen. Doch neben der unverkennbaren Zugehörigkeit zur modernen Zeit sind die Bernauerinnen und Bernauer in langer Tradition eng verbunden mit dem Mittelalter.